LEISURE 22

Mein Blog zum Leisure 22 bzw. Leisure 23 Refit und Instandsetzung

reFIT

Abgehalftertes Segelschiff goes to Lieblingsdaycruiser

An den Sitz -und Liegeflächen, im Salon und im Bug waren weisse Teppiche an der Bordwand angebracht, die der Isolierung dienten. Diese Innenraum-Isolierung, mit der Anmutung von Badvorlegeware, sah nicht nur extrem unansehnlich aus, sondern stank auch und hatte an vielen Stellen Stockflecken. Die Deckenverkleidung  war nicht mehr symetrisch und bereits an den Rändern gewölbt, was auch hier auf  Feuchtigkeit hindeutete. Die Sperrholzverkleidung, die um die Fenster angebracht ist, fiel auf beiden Seiten schichtweise auseinander.

Willkommen in meinem LEISURE 22 Refit Blog

 

Eine Leisure 22 und auch die Leisure 23 sind innen sehr geräumig. Sie erinnern innen ein wenig an einen KNAUR Campingwagen aus den 70ern. Meine L22 wurde vom Vorbesitzer weiss ausgemalt und die Küchenzeile wurde rot akzentuiert. Die Polsterbezüge wirken leicht und fröhlich. Der Teppich war  in „Oldschool PVC Blues“. Oberflächlich betrachtet nett, aber in real ein Angriff auf jegliche Sinnesfreude.  Hatte der vorherige Eigner hier bereits die Kontrolle über sein  Schiff verloren?

23.8.2019

Links: Die Deckenpanele lassen sich leicht entfernen. Man erkennt gut die laminierten Sparren, auf denen später die neuen Panele befestigt werden. Die Panele waren ebenfalls auf der Innenseite an  einigen  Stellen  angeschimmelt.

25.8.2019

Links: Auch in den Stauräumen  hat sich auf dem blanken Holz Schimmel abgelagert. Der wird entfernt und die Oberflächen intensiv mit Wasserstoffperoxid ( H2O2 ) behandelt, anschließend wird das Holz versiegelt.

Oben: Im Bugbereich (Schlafkoje + Seetoilette) ließ sich der Teppich sehr einfach von der Bordwand abziehen. Darunter kommt allerdings der Teppichkleber, wie auch an allen anderen Stellen an den Teppich verklebt war, zum Vorschein. Die Klebereste müssen runter runter!

Übrigens, die Bug-Luke fliegt natürlich raus !

    o Teppichklebereste entfernen

Klebreste werden  grob  mit  dem  Multitool  entfernt  und  dann  mit  einem Fächerschleifer  ganz  abgenommen.

27.8.2019

Das GFK-Regal wurde ebenfalls entfernt.

Das wird schmutzig.

Sche***   Job …   … Aber nützt Jammern?

Alle Klebereste in ca. 10 Liter Staub verwandelt ;-)

28.8.2019

30.8.2019

    o Die Spüle entfernen

Der ReFIT läuft auf einen gemütlichen Daycruiser  und Badeboot hinaus.  Wer braucht da einen 70er Jahre Küchenklotz, der mit noch so viel Farbideen einfach nicht schöner wird, nur den Platz stiehlt.  … Sorry, aber die Küche fliegt  teilweise raus und wird später zur Recamiere …    Ich freue mich jetzt schon, faul drauf rumzulümmeln ;-)

    o Sanierung des WC´s - Teil 1

05.09.2019

Heute habe ich die Seetoilette ausgebaut, da dieser Platz einfach ziemlich übel aussieht, wie man unschwer auf den Bildern erkennen kann. Da ich nicht ausschließen konnte, dass sich unter der Konsole Wasser abgelagert hat, habe ich die Konsole aufgeflext. Was soll ich euch sagen, unter der Konsole schlief „JABBA THE HUTT“ … Wasser hatte sich dort nicht angesammelt. Diese Toiletten-Niesche wird mit GFK und einer neuen Konsole überarbeitet. Die Seetoilette wird zum HybridKlo umgebaut und wird dann einerseits weiter als Seetoilette und andererseits als Komposttoilette zu gebrauchen sein, aber dazu mehr, wenn die Sanierung abgeschlossen ist.

Die Fenster machen mir etwas Sorgen. Ich nehme sie ungern raus, aber es wird wohl kein Weg daran vorbei führen, da ich vor dem Innenausbau ganz sicher sein muss, dass die Fenster kein Wasser nach innen lassen. Das Sperrholz um die Fenster war jedoch völlig gewellt und hatte sich Schicht für Schicht voneinander gelöst.

Ich habe heute mal ganz nebenbei getestet, ob sich die Farbe über dem Gelcoat mit Abbeizer ablösen lässt.  Die Antwort ist ein erschreckendes JA. Es kamen vier Schichten zum Vorschein. Gelb, darunter Orange und darunter wieder Weiß. Damit steht fest, dass Gelcoat ist ursprünglich Weiß gewesen.

o Das Sanieren der Fenster

06.09.2019

Ich habe mich erst einmal entschlossen die Fenster ohne Ausbau zu sanieren, dass heisst den alten Dichtungkit zu entfernen, die Dichtmasse zwischen Glas und Alurahmen so weit es geht auszukratzen. Ich habe mit der Flex (mit Diamantscheibe) rund um die Fenster eine Fuge ins GFK gefräst, in der später mit Sikaflex neu verfugt werden soll. Das gleiche mache ich auch zwischen Glas und Rahmen.

10.09.2019

Ich habe heute die Fenster abgeklebt, die Fugen mit Sikaflex-Primer vorbehandelt und anschließend, nach der Trocknungszeit, die Fugen mit Sikaflex 211 verfüllt,

Das Gummi zwischen Scheibe und Rahmen habe ich mit einem Spachtel rausgezogen. Den Spachtel habe ich dafür, wie auf dem Bild zu sehen an den Aussenkanten jeweils einen Haken eingesägt. Damit lässt sich das alte, poröse und undichte Gummi ganz leicht raus kratzen.

In einem Fenster steht Wasser im Rahmen. Ich habe dünne Holzkeile zwischen Scheibe und Rahmen getrieben damit das Wasser verdunsten kann, bevor ich da weiter arbeiten kann.

11.09.2019

Heute habe ich damit angefangen die abgeklebten Scheiben, innen und aussen mit Sikaflex neu abzudichten. Mit einem kleinen Spachtel habe ich sehr aufwendig das Sikaflex in die sehr schmalen Fugen gepresst bevor der typische Abschluss mit dem Spüli-Finger gezogen wurde. Für Aussen habe ich übrigens ein UV-Beständiges Sikaflex  genommen.

18.09.2019

Auch auf der Backbordseite sind die Fenster fast fertig renoviert. Der Sturm und der Regen der vergangenen Tage haben mich jedoch ein wenig aufgehalten. Morgen soll wieder ausgiebiger die Sonne scheinen und ich werde dann wohl auch von aussen die Fenster auf Backbord zu Ende bearbeiten können.

Anschließend geht es mit dem Innenausbau weiter, das Polyesterharz  ist eingetroffen ;-)

Fenster     -    Fenster   -   Fenster   -    Fenster     -    Fenster   -   Fenster   -   Fenster     -    Fenster   -   Fenster

    o Spanten für die Wägerung und die Verkleidung - Teil 1

1.10.2019

So, mein Kurzurlaub ist vorbei. Die heftigen Regenfälle der vergangenen 2 Tage haben gezeigt, dass die Fenster nun absolut dicht sind.

Heute habe ich begonnen Maß für die Spanten zu nehmen, an denen die Verkleidung und die W e gerung (Leisten) angebracht werden sollen. Dazu habe ich im ersten Arbeitsschritt ca. 4cm breite Kartonstreifen aus alten Bananenkartons ausgeschnitten und rechtwinklig geknickt und sie anschließend mit einer Heißklebepistole senkrecht  an die Bord -I nnenwand geklebt, genau dahin, wo später ein Spant angebracht werden soll. Die losen Enden der Kartonstreifen habe ich dann anschließend wiederum mit langen Pappstreifen verbunden/verklebt, so, dass dies ein stabiles Gebilde wird. Dann habe ich die gesamte Pappkonstruktion vorsichtig mit meinem Spachtel von der Bordwand gelöst und später auf einer großen Pappe die Rundungen appliziert.

Ich war überrascht, wie gut man auf diese Art und Weise eine Schablone entwerfen kann und wie gut die dann auch passt.

2. 10.2019

Über Nacht hatte ich zwei wasserfeste Sperrholzplatten mit Epoxy so zusammengeleimt, dass sie dann die doppelte Stärke hatte. Heute habe ich den ersten Spant mit meiner Stichsäge ausgesägt und habe mich gefreut, dass es gepasst hat  ….   ;-)

…. passt :-)

    o Die Recamiere - Teil 1

4.10.2019

…. Bevor aber alle Spanten für den Salon hergestellt und angebracht werden können, müssen in der Innen-Bordwand die Löcher und offenen Stellen mit Polyesterharz und GFK-Matten gedichtet werden. Auf der Backbord Seite (rechtes Foto) muss auch noch erst die Recamiere gebaut werden.

…. So, Salon auf Backbord

ist auch laminiert.

…. Hier ist das Laminat schon aufgebracht.

5.10.2019

12.10.2019

Die Auflagebretter für die Recamiere

werden zugesägt …

6.10.2019

Die Pappschablone für die Sitzfläche ist angefertigt und wird auf das Sperrholz appliziert.

…. eingepasst und verschraubt.

14.10.2019

Das Sitzfläche liegt nun schon sehr

stabil auf. Hier werde ich aber erst später weiter arbeiten.

…. Hier muss noch laminiert werden und die Sitzflächen installiert werden …

10.10.2019

    o Sanierung des WC´s - Teil 2

Ich habe heute am WC-Platz weiter gearbeitet und die Seeventile entfernt, da das eigentliche WC in ein Kompostklo verwandelt wird und keinerlei Anschlüsse mehr benötigt werden.

    o Sanierung des Ankerkasten - Teil 1

Bevor es noch nasser und kälter wird und bevor die Innenausbauten weiter gehen, muss das Schiff wasserdicht sein. Der Ankerkasten ist nach innen hin undicht.

    o Schleifarbeiten im Salon

24.10.2019

Nachdem ich vergeblich versucht habe die alten Ventile herauszuschrauben, habe ich als erstes die Ventile mit der Flex gestutzt und im zweiten Schritt vorsichtig die die letzte Schraube unmittelbar über der großen Unterlegscheibe, unmittelbar am Rumpf, abgeflext.

Der Ankerkasten musste vor dem aufbringen von von Epoxy gereinigt und geschliffen werden. Ein Brett versetzt den Boden nach oben hin.

18.10.2019

Ich hasse diese extremen Schleifarbeiten. Sie sind sehr anstrengend und es gibt viel über Kopf zu tun. Hinterher sieht man aus wäre man in eine Mehlkiste gefallen.

7.11.2019

Das Epoxy Laminat ist aufgebracht und der Ankerkasten ist wieder nach innen hin wasserdicht. Als nächstes werde ich den Kasten anschleifen und lackieren.

Eine Hohlkehle aus Epoxy-Spachtelmasse, zwischen Leiste und Deck, verhindert einen zu rechtwinkeligen Übergang des Laminates. Eigentlich müssten die Kanten auch noch abgerundet werden … Eigentlich ;-)

Bevor ich unter dem Deck laminieren kann, müssen die Handläufe auf dem Deck abgebaut da die Schrauben sonst überlaminiert werden

… Fast fertig ;-)  Es macht die Salon-Decke nicht schöner, aber wieder stabil. In einem späteren Arbeitsschritt kommt hier eine Verkleidung drüber.

16.10.2019

… Das Rohr, dass nach draußen führt, läßt sich dann mit Kraft nach draussen drücken.

Die Zeit sitz mir im Nacken und ich habe die Schleifarbeiten im Salon wieder aufgenommen, da ich dort ja noch umfangreiche Klebe- und Laminierarbeiten zu erledigen habe.

    o Sanierung des weichen Decks

29.10.2019

Die Schleifarbeiten gehen weiter. Heute habe ich den Lack von der Trennwand runter geschliffen. Ich war erschrocken wie dunkel und häßlich das alte Furnier auf mich wirkt.

 

Zu einem späteren Zeitpunkt kommt hier Kirsch-Sperrholz drauf.

5.11.2019

Das Deck ist nach 46 Jahren Dienstzeit weich geworden wenn man drüber schreitet. Da es kein Sandwich-Deck ist werde ich ca. 5 Lagen GFK-Matte mit Polyesterharz von innen anbringen. Holzleisten sollen die Steifigkeit erhöhen  nachdem sie anständig einlaminiert wurden.

6.11.2019

Wenn man es nicht gewohnt ist, ist das Laminieren über Kopf sehr anstrengend, da man permanent gegen die Schwerkraft ankämpft und die 3 Lagen 450g/qm GFK-Matten nur mit viel Geduld und meinen Tacker an der Decke bleiben wollten. Das Polyesterharz tropft bei der Verarbeitung auf allem was im Wege steht. Meine Jeans ist nun auch zu Laminat geworden. ;-) … Alles in Allem ist es eine anstrengende Sauarbeit.

 

Achtung! Das Harz darf auf keinen Fall in die Augen gelangen !!!  Auf die Haut gelangt, brennt es sehr unangenehm.

    o Die Sanierung des Holzschotts

Um an das rottige Holz zu gelangen, musste ich auch ein Teil des Ganges auf Flexen.

Das Holz ist am Boden weich und rottig.

Das rotte Holz habe ich weiträumig heraus gesägt.

16.11.2019

Das herausgesägte, rottige Holsstück habe ich als Schablone für das neue Sperrholz genommen.

 

Bevor das neue Holz in der kommenden Woche eingesetzt wird, laminiere ich die Unterseite des Sperrholzes so, dass Bilge-Wasser dem Holz nichts mehr anhaben kann.

Das stehende Wasser der Bilge wurde über die Jahre weit in das Holz gesogen und hat diese Stelle des Schott zerstört.

… Das Bild sagt mehr als 1000 Worte.

 

Anprobe ;-)

15.11.2019

Ich habe heute den unteren Teil der Holztrennwand, zwischen Salon und dem Raum im Bug, auf der Steuerbordseite, herausschneiden müssen, da das Holz durch stehendes Wasser in der Bilge über die Jahre weich und rottig geworden ist. Ich musste als erstes den Boden auftrennen, um an das Holz zu gelangen, dass unten auf dem Rumpfboden steht.

 

Mit dem Schraubenzieher kann man großflächig in das weiche Holz stechen. Mit einem Multitool und einer Stichsäge habe ich das rottige Holz großflächig heraus getrennt. Auf dem herausgetrennten Stück Holz erkennt man gut wie, wie nötig diese Transplantatation war.

 

Im nächsten Arbeitsschritt werde ich das herausgetrennte Holzstück durch neues Holz ersetzen und sauber einlaminieren.

17.  &  18.11.2019

An der Unterseite des Holzes nun ordentlich laminiert und nach dem Schleifen in das Boot einlaminiert, was bei diesen Temperaturen nur mit dem Heizlüfter ordentlich was wird. Auch hier ist es wichtig an den Übergängen Holz und Rumpf vor dem eigentlichen Laminieren, mit Harz und Glasgelegematte, eine Hohlkehle aus angedickten Epoxy anzubringen. Das reparierte Schott wird in einem späteren Arbeitsgang verkleidet.

Bevor die Spanten an die Innenwand angebracht werden können, muss eine Schablone für die Fensteraussparung erstellt werden.

4.12.2019

Hier die Draufsicht. Mit zusätzlichen Keilen bringe ich mein Brett in Form, bevor das Epoxy fest wird.

Hier sind die Spanten bereits mit Epoxid-Harz eingeklebt und an den Seiten laminiert.

Um einen rundlichen Übergang zwischen Seitenwand und Decke herzustellen. habe ich zwei 6mm starke Biege-Sperrholz in die Rundungen der oberen Seitenverkleidung mit Schrauben in Form gebracht und auf die zuvor angebrachten Spannten geschraubt. Zuvor habe ich eine Epoxy-Spachtelmasse angerührt und zwischen die beiden Sperrholzbretter mit einem 3mm Zahnspachtel aufgebracht, damit diese nach dem Abbinden des Klebers in Form bleiben.

 

Das ist viel Arbeit und man braucht bei diesen vielen Unrundungen viel Geduld.

Nachdem das Epoxy angebunden ist, habe ich die Sperrholz-Verkleidung abgenommen, die Bohrlöcher zu gespachtelt, eine Schicht Glasgewebe drauf laminiert und zum Schluss mit Abreisgewebe bedeckt.

Eine Eichenleiste bildet den Abschluss am unteren Ende der Fensterverkleidung.

13.12.2019

Die Fenster habe ich unter Zuhilfenahme eines speziellen Biegelineals ausgefräßt. Das Lineal kann auf die Sperrholzplatte geschraubt werden und bietet dem Fräser dann eine Führung. Als alle Elemente dann fertig zugesägt waren, habe ich sie auf die Spanten geschraubt und die obere und untere Fensterverkleidung mit Epoxy-Spachtel zusammen geklebt.

Arbeiten an Deck & Rumpf

2 - 3  mal die Woche werden ich hier neue Bilder des  L22 - reFIT`s   einstellen.

Ich freue mich über Euren Besuch.

Diese Seite is  no commercial  … Der Link zur Davidswerft ist mein Benefit für Editha und David, die mir hier mit Herzlichkeit, Platz, Rat und Tat zur Seite stehen.